Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion
Bild zeigt den Blick über den Parkplatz für die Schulbusse auf die Donatus-Schule.

Corona Informationen

Elterninformation vom 5.5.2021 (aktualisiert am 6.5.)

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigten,

ab dem 10.5.21 findet Präsenzunterricht in vollem Umfang für alle Schülerinnen und Schüler statt. Ein Wechselunterricht ist nicht mehr vorgesehen. Die Busunternehmen werden von uns informiert.

Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, Ihr Kind vom Präsenzunterricht zu befreien. Dies ist durch ein Attest oder durch eine schriftliche Mitteilung an die Schulleitung möglich. Die Atteste und Bescheinigungen, die uns vorliegen, sind weiter gültig.

Das Land Nordrhein-Westfalen möchte damit Sie als Familien besonders in Pflege und Versorgung Ihrer Kinder entlasten und weiß um die Bedeutung ei-nes verlässlichen schulischen Angebotes.

Das Ministerium hat eine kind- und schulformgerechte Lösung zur Testung auf das Corona-Virus für Kinder in größeren Gruppen entwickelt. Dieses Testverfahren steht nun für den Einsatz in den Grund- und Förderschulen bereit.

Die Schülerinnen und Schüler an den Grundschulen und Förderschulen werden daher mit einem „Lolli-Test“, einem einfachen Speicheltest, zweimal pro Woche (Mo und Mi) in ihrer Lerngruppe auf das Corona-Virus getestet. Die Handhabung des Lolli-Tests ist einfach: Dabei lutschen die Schülerinnen und Schüler 30 Sekunden lang auf einem Abstrichtupfer. Die Abstrichtupfer aller Kinder der Lerngruppe werden in einem Sammelgefäß zusammengeführt und als anonyme Sammelprobe (sog. „Pool“) noch am selben Tag in einem Labor nach der PCR-Methode ausgewertet. Diese Methode sichert ein sehr verlässliches Testergebnis. Zudem kann eine mögliche Infektion bei einem Kind durch einen PCR-Test deutlich früher festgestellt werden als durch einen Schnelltest, sodass auch die Gefahr einer Ansteckung rechtzeitig erkannt wird.

Unsere Schülerinnen und Schüler lutschen für eine eventuell nötige Einzeltestung direkt einen zweiten Abstrichtupfer mit! Dieser verbleibt gesondert aufbewahrt in der Schule.

Was passiert, wenn eine Pool-Testung negativ ist?
Kein Schüler/keine Schülerin der getesteten Gruppe wurde positiv auf SARS-Cov-2 getestet. In diesem Fall gibt es keine Rückmeldung von Seiten der Schule. Der Unterricht wird in der Ihnen bekannten Form fortgesetzt. Die zweite Probe wird von der Schule entsorgt.

Was passiert, wenn eine Pool-Testung positiv ist?
Mindestens eine Person der Pool-Gruppe wurde positiv auf SARS-Cov-2 getestet. In diesem Fall erfolgt durch das Labor eine Meldung an die Schule. Die Schule informiert umgehend die Eltern der betroffenen Kinder. Die Information kommt in der Regel am Abend, spätestens aber bis 6.30 Uhr am Folgetag bei den Eltern an. Das Labor holt die zweite Probe vom Vortag zur Nachtestung in der Schule ab. Dieses Vorgehen stellt sicher, dass sich nicht ein einzelnes Kind in der Gruppe offenbaren muss und somit in seinen Persönlichkeitsrechten geschützt ist. Alle Kinder des Pools können somit an diesem Tag die Schule nicht besuchen. Die Eltern des positiv getesteten Kindes werden vom Labor informiert.

Quarantäne im Positiv-Fall:
Ist ein Pool-Ergebnis (also das Testergebnis der gesamten Lerngruppe) positiv, gehen wir davon aus, dass es einen Positiv-Fall in der Gruppe gibt. Folglich müssen alle Kinder der Lerngruppe (auch die Kinder, die einen Schnelltest nachgewiesen haben!) in die häusliche Selbstisolation gehen, mindestens bis der Einzelfall geklärt ist. Dies ist in der Regel der Folgetag der Positiv-Testung. Alle weiteren Vorgaben macht das Gesundheitsamt.
Da das Testergebnis des Labors erst am Abend oder spätestens am nächsten Morgen kommt, muss kein Kind aus der Schule abgeholt werden. Dies war bisher nur der Fall, wenn in der Schule ein Schnelltest positiv ausgefallen wäre.

Wir sind sehr dankbar, dass wir für unsere Schule diese sehr sichere Testmethode angeboten bekommen. Für einen Schulbetrieb im vollen Präsenzunterricht bei zur Zeit noch hohen Inzidenzzahlen ist die Zusammenarbeit aller am Schulleben beteiligter Personen in Bezug auf die Einhaltung der Hygieneregeln und der Vorgaben für die Testung besonders wichtig und aus unserer Sicht unerlässlich.

Die Methode des Lolli-Tests ist im Rahmen einer Studie der Universität Köln an mehreren Grund-und Förderschulen bereits erprobt worden und hat sich als äußerst zuverlässig und im Schulbetrieb sehr gut durchzuführen erwiesen. Die allermeisten Schüler und Schülerinnen waren in der Lage, an diesem Test teilnehmen. Wir gehen auch für unsere Schülerschaft grundsätzlich davon aus.

Sollten Sie aber für Ihr Kind Bedenken haben, dass es nicht in der Lage ist, am Test teilzunehmen, sprechen Sie uns an. Dann ist im Einzelfall sicher die Lösung mit einem Schnelltest zuhause oder im Bürgertestzentrum möglich. Ein Schnelltest in der Schule kann ab Montag nicht mehr für die Schülerinnen und Schüler angeboten werden, da die Bestände nun für die Beschäftigten vorgesehen sind.

Vom Schulmisterium heißt es dazu:
Wenn Schülerinnen und Schüler in der Schule nicht getestet werden können, besteht alternativ die Möglichkeit, sich außerhalb der Schule testen zu lassen, z. B. über einen kostenlosen Bürgertest. Darüber hinaus kann gemäß § 1 Absatz 2c der Coronabetreuungsverordnung in ihrer aktuellen Fassung die Schulleiterin oder der Schulleiter für Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung zulassen, dass die Selbsttestungen zuhause unter elterlicher Aufsicht stattfinden. In diesem Fall müssen die Eltern das Ergebnis schriftlich versichern. Ist dies jedoch nicht möglich und kann auch keine andere Form der Testung durchgeführt werden, darf die Schülerin oder der Schüler die Schule nicht besuchen. Seitens der Schule ist ein solches Schulversäumnis, das nicht vorsätzlich herbeigeführt wird, ähnlich wie eine Erkrankung zu werten.

An dieser Stelle sei deutlich darauf hingewiesen, dass bei auftretenden Schwierigkeiten in der Nachtestung die Eltern verpflichtet sind, auf Haus- oder Kinderärzte zuzugehen, damit diese die dann notwendigen Schritte (u. a. PCR-Test veranlassen, Kontaktpersonen feststellen) einleiten können. Die Teilnahme am Präsenzunterricht oder an Betreuungsangeboten der Schule ist in die-sem Fall erst wieder nach Vorlage eines negativen PCR-Tests möglich.

Weitere Informationen zu dem Lolli-Test, finden Sie auf den Seiten des Bildungsportals: https://www.schulministerium.nrw/lolli-tests

Zwei Erklärfilme zum Lolli-Test finden sie unten auf dieser Seite.

Bei weiteren Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Michaela Fischer (Kommissarische Schulleitung)

Sigrun Fischer (Stufenleitung)

ANIMIERTES ERKLÄRVIDEO ZUM LOLLI-TEST

ERKLÄRVIDEO ZUM PCR-POOLTESTS (LOLLI-TESTS) MIT ANDRÉ GATZKE